Unsere Chronik - 50 Jahre Stadtsportverband Werne 1953 e.V.

Am 30. März 1950 traf sich der damalige Ortsauschuss für Jugendpflege zu einer ordnungsgemäß einberufenen Versammlung. Wie man dem Protokoll entnehmen kann wurde in dieser Sitzung der Stadtverband für Leibesübungen gegründet.


Was war vorausgegangen?


Der Protokollant, Herr Karl Winter beschreibt die Situation wie folgt:
„Im folgenden berichtet Herr Haake (Vorname Alois und Stadtinspektor in Werne) über die bestehenden Ausschüsse in anderen Orten. Nach seinen Angaben bilden in anderen Orten Stadtjugendausschüsse den Kopfverband für alle anderen bestehenden Jugend- und Sportausschüsse. Herr Schneider (Vorname Karl, vom TV Werne 03) führt hierzu aus, dass die in den anderen Orten bestehenden Ortjugendausschüsse vom Landessportbund nicht anerkannt und daher auch nicht für die Abnahme von Sportabzeichen berechtigt seien.

 

Die Abnahmeberechtigung von Reichssportabzeichen würde nur dem Stadtverband für Leibesübungen erteilt. Herr Schneider legt weiter dar, dass es Zweck und Ziel des ins Leben zu rufenden Stadtverbandes für Leibesübungen sein würde, alle einheimischen sportreibenden Vereine zusammenzuschließen und gemeinsam die Interessen aller Sportler durch den Stadtverband für Leibesübungen gegenüber der Stadt zu vertreten.“


„Herr Klassen (Vorname Heinrich vom VfL Werne) berichtet sodann in längeren Ausführungen über die vor einigen Wochen stattgefundene Vorbesprechung unter den Vertretern der hiesigen Sportvereine zwecks Gründung eines Stadtverbandes für Leibesübungen. Er unterstreicht hierbei besonders, dass man durch die beabsichtigte Neugründung in keiner Weise die Rechte und die Tätigkeit des Ortsausschusses für Jugendpflege schmälern wolle.

 

Während der Ortsauschuss für Jugendpflege die Belange aller Vereine, also auch der konfessionellen Vereine, vertrete, habe der Stadtverband für Leibesübungen nur die Interessen der Sportvereine zu wahren. Neben der sportlichen Zusammenarbeit und der Pflege der Kameradschaft müsse der Stadtverband für Leibesübungen in erster Linie die Interessen aller hiesigen Sportler gegenüber der Stadt vertreten und dafür Sorge tragen, dass entsprechende Mittel im Etat der Stadt für den Sport eingesetzt würden.“


Mit der Feststellung, dass die mit anwesenden Vertreter der Werner Sportvereine, sich ohne Ausnahme, für die Bildung eines Stadtverbandes für Leibesübungen erklärten, leitet der Vorsitzende Theodor Homann die Wahl des ersten Vorstandes ein.

 

Nach der geheimen Wahl setzte sich der erste Vorstand wie folgt zusammen:

 

In einem Schreiben vom 14. April 1950 wurde der Rat der Stadt Werne gebeten, hiervon Kenntnis zu nehmen, und sich künftig in allen Belangen zum Thema Sport, an den Stadtverband für Leibesübungen zu wenden.

 

1953 das Gründungsdatum!
Gerechnet vom Gründungstag, 30. März 1950, vergingen noch gut drei Jahre bis der Stadtverband für Leibesübungen seinen Zweck und Sitz in einer Satzung formuliert hatte. Am 15. März 1953 wurde die 1. Satzung dann endlich verabschiedet und genehmigt. Vor diesem Hintergrund wurde dieser Termin auch als Gründungstag bestimmt.


Der Stadtverband für Leibesübungen Werne a. d. Lippe vereinigt die sporttreibenden Vereine der Stadt Werne heißt es in der Satzung. Sein besonderes Augenmerk gilt der Gesunderhaltung sowie der geistigen und körperlichen Ertüchtigung der Jugend.
Der Verband sah sich als Bindeglied zwischen den verschiedenen Sportvereinen und vertrat die Interessen der Vereine gegenüber den öffentlichen Körperschaften und Behörden. Er wollte mitarbeiten bei der behördlichen Jugendpflege und für die Errichtung von Turn-, Sport- und Spielgelegenheiten aller Art eintreten.

 

Die Schaffung und Beteiligung an einem Stadtamt für Leibesübungen war ebenfalls ein Ziel. Neben der Organisation von sportlichen Wettbewerben gehörte auch die Förderung der Leibesübungen an den Schulen und die Bildung eines örtlichen Prüfungsausschusses zur Abnahme des Deutschen Sportabzeichens zu seinen Aufgaben. Zu jener Zeit vertrat der Stadtverband für Leibesübungen 6 Vereine mit ca. 2000 Mitgliedern.

 

Der Vorstand über die Jahre

 

1953 in dem offiziellen Gründungsjahr wurde Karl Schneider zum Vorsitzenden, Josef Kossmann zu seinem Vertreter und Ferdinand Strohmenger in Personalunion zum Geschäftsführer und Kassierer gewählt. 1957 kam es dann im Vorstand zu ersten Veränderungen. Der Vorsitzende Karl Schneider wurde von dem damaligen Schulleiter der Realschule Alfons Bureick abgelöst. Die Funktion des 2. Vorsitzenden übertrug die Versammlung Herrn Ademann und Geschäftsführer wurde Bernhard Larmann. Neu in den Vorstand aufgenommen wurde der Delegierte Theo Kirner.
1959 wurde die Kassenführung mit in die Hände des Vorsitzenden übergeben. Ferdinand Strohmenger wurde erster Jugendwart. Im Bereich der Delegierten, später dann Beisitzer, bekam Theo Kirner Unterstützung von Ernst Klein, Anton Kramer, Hubert Schäper, Konrad Bülhoff und Willi Schmidt.
1960 wurde erstmals ein Sportwart gewählt. Das Amt wurde von Walter Haverkamp ausgeführt.

 

1961 wählte die Mitgliederversammlung Theo Kirner zum 2. Vorsitzenden. Ferdinand Strohmenger im Amt des Jugendwartes wurde von seinem Sohn Rolf abgelöst.
1964 Werne in Richtung Münster verlassend übergab Alfons Bureick das Amt des Vorsitzenden an seinen bis dahin langjährigen Mitarbeiter Walter Haverkamp. Rolf Strohmenger gab das Amt des Jugendwartes an Leo Balcerzak weiter und übernahm die Funktion des Sportwartes. Willi Heckenkamp kam neu in den Vorstand und löste den Geschäftsführer Bernhard Larmann ab. Ebenfalls neu in den Vorstand aufgenommen wurde die erste Frauenwartin Frau Wehmeyer. Die Delegierten- und Beisitzerfunktionen wurden ganz aufgegeben.
1965 Walter Haverkamp musste aus beruflichen Gründen sein Amt als Vorsitzender aufgeben. Als 2. Vorsitzender übernahm Theo Kirner dessen Funktion kommissarisch.
1966 Theo Kirner wurde von der Versammlung im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Das nun vakant gewordene Amt des Stellvertreters wurde auf Ernst Klein übertragen.
1968 Günter Bargel löste Leo Balcerzak ab und wurde neuer Jugendwart.
1970 Ernst Klein trat von seinem Amt als Fize zurück. Günter Bargel wurde als sein Nachfolger bestätigt. Das Amt des Jugendwartes übernahm Dieter Wischna.
1972 Rolf Strohmenger gab das Amt des Sportwartes weiter an den Stadtsportlehrer Walter Johannpeter. Er selbst löste den 2. Vorsitzenden Günter Bargel ab.
1978 Theo Kirner gab das Staffelholz an Gregor Götz weiter und wurde von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Fritz Schwerdt löste Willi Heckenkamp als Geschäftsführer ab. Jörg Lexius war von nun an verantwortlich für die Kasse.
1980 Walter Johannpeter gab das Amt des Sportwartes weiter an Jörg Lexius. Der dieses Amt sowie das Amt des Kassierers in Personalunion ausübte.
1982 löste Franz-Josef Krampe den Geschäftsführer Fritz Schwerdt ab.
1986 die Nachfolge von Frau Wehmeyer als Frauenwartin trat Helga Krys an.
1990 löste Jürgen Kiekenap Kassierer Jörg Lexius ab. Brigitte Kiekenap wurde neue Frauenwartin.
1997 wurde Jürgen Zielonka als Nachfolger von Gregor Götz zum Vorsitzenden gewählt. Gregor Götz wurde Ehrenvorsitzender. Bernd Langenberg löste den Kassierer Jürgen Kiekenap ab. Die Frauenwartin Brigitte Kiekenab wurde von Rosi Overtheil abgelöst. Neuer Jugendwart und somit Nachfolger von Dieter Wischna wurde Udo Denzer.
2000 Rolf Strohmenger trat von seiner Funktion als 2. Vorsitzender zurück und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Seine Nachfolge trat Dieter Kettermann an.
2002 Marion Steffen wurde zur Sportwartin gewählt.


Der Vorstand im Jubiläumsjahr
Im Jubiläumsjahr gehören dem Vorstand die folgenden Personen an: Theo Kirner (Ehrenvorsitzender), Gregor Götz (Ehrenvorsitzender), Rolf Srohmenger (Ehrenmitglied), Jürgen Zielonka (1. Vorsitzender), Dieter Kettermann (2. Vorsitzender), Franz-Josef Krampe (Geschäftsführer), Bernd Langenberg (Kassierer), Rosemarie Overtheil (Frauenwartin), Marion Steffen (Sportwartin), Udo Denzer (Jugendwart), Hans Schmitt (Sportabzeichenbeauftragter), Dr. Werner Temme (Sportarzt), Beate Wernet und Norbert Wulfert (Kassenprüfer).

 

Jubiläen - 25 Jahre
1978 feierte der Stadtverband für Leibesübungen sein 25-jähriges Jubiläum in der Gaststätte „Wittenbrinks Hof“. Dem offiziellen Teil folgte ein buntes Programm aus Tanz und Spiel. Bezogen auf die Jahreszeit wurde den Teilnehmern eine Weihnachtstüte als Dank für ihr ehrenamtliches Engagement überreicht. Seiner Zeit zählte der Stadtverband 25 Sportvereine mit ca. 5000 Sportlern zu seinen Mitgliedern.

 

40 Jahre
1993 bestand der Stadtsportverband 40 Jahre. Aus gegeben Anlass wurde eine Sportwoche, in der ein Querschnitt aller Sportarten aus Werne präsentiert wurde, organisiert. Mit einem Festakt im alten Rathaus eröffnete man die Jubiläumswoche am 12. Juni feierlich. Beendet wurde die Festwoche am 19. Juni mit einem Jubiläumsball im Bürgerhaus Stockum.

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden 18 ehrenamtliche Sportkameraden für langjährige Tätigkeit geehrt, darunter war auch der Ehrenvorsitzende Theo Kirner, der bereits seit 34 Jahren dem Vorstand angehörte. Damals vertrat der Stadtsportverband bereits 8.500 Sportler aus 24 Vereinen in dieser Stadt.

 

Von nun an Stadtsportverband
Am 28.05.1991 hatte der „Stadtverband für Leibesübungen“ ausgedient. Er wurde in „Stadtsportverband Werne 1953“ (kurz SSV) umbenannt und erhielt nach Eintragung in das Vereinsregister den Zusatz „e.V.“ Eine neue Satzung, die nach Vorlage vom Landessportbund NW aufgebaut war, wurde angenommen. Ebenso wurde eine neue Beitragsordnung verabschiedet, nach der in Zukunft Mitgliedsbeiträge erhoben werden können. Der Vorsitzende Gregor Götz wurde einstimmig neu gewählt, ebenso alle Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes. Zum erweiterten Vorstand gehören jetzt auch der Sportabzeichenbeauftragte, der Mitarbeiter für Schulsport sowie die Fachwarte.

 

2001 ein neues Gefühl
Bedingt durch Einsparungen bei der öffentlichen Hand wurden unter anderem auch Dienstleistungen, hervorgerufen durch das streichen von Stellen, gegenüber dem Sport in der Stadt gekürzt. Diese Situation hatte unmittelbare Auswirkungen auf die Qualität des Sportes in unserer Stadt. Um die verloren gegangene Dienstleistung, bezogen auf den Sport, wieder zu erlangen haben sich die Verantwortlichen beider Seiten auf ein Konzept für den Sport verständigt.


In diesem Rahmen hat der Stadtsportverband Werne Dienstleistungen die sonst von der Stadtverwaltung ausgeführt wurden übernommen. Schwerpunktmäßig waren das die Volkswettbewerbe, die Organisation und Durchführung der Sportlerehrung und der Sportabzeichenwettbewerbe sowie die Organisation der Stadtmeisterschaften. Damit dieses Konzept auch umgesetzt werden konnte, wurde dem Stadtsportverband ein Büro, sowie zwei, auf der Basis geringfügiger Beschäftigung, zwei Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.

 

Am 15. August 2001 war es dann soweit, mit dem Einzug in das Verwaltungsgebäude der Stadt Werne an der Bahnhofstraße begann für den Stadtsportverband eine neue Zeit. Durch die örtliche Nähe zum Aufgabenbereich Sport, ist es aus heutiger Sicht sogar zu einer Qualitätssteigerung, von der im wesentlichen unsere Partner die Sportvereine profitieren, gekommen. Durch regelmäßige Öffnungszeiten an vier Tagen in der Woche. stehen wir unseren Partnern in Sachen Sport zur Verfügung. Der Stadtsportverband zählt heute 21 Mitgliedsvereine mit nahezu 10.000 Sportlern. Es bleibt zu wünschen, dass die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Werne und dem Stadtsportverband in der bisher gepflegten Form erhalten bleibt.

 

Gedenken an die Verstorbenen!
Anlässlich des 50jährigen Bestehens gedenken wir in Ehrfurcht und Liebe unserer Toten, all derer, die vor uns gewirkt und geschafft haben. Immer sind irgendwo Spuren Eures Lebens, Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an Euch erinnern und Euch dadurch nicht vergessen lassen.


Grundsätze
Der Stadtsportverband Werne ist die Gemeinschaft der Sportvereine aus Werne. Er vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz sowie parteipolitischer Neutralität.


Förderung und Organisation
Zweck des Stadtsportverbandes Werne ist es, dafür einzutreten, dass allen Einwohnern der Stadt Werne die Möglichkeit gegeben wird, unter zeitgemäßen Bedingungen Sport zu betreiben; den Sport in jeder Beziehung zu fördern und die dazu erforderlichen Maßnahmen zu koordinieren, unter besonderer Berücksichtigung der immer umfangreicher werdenden Freizeit; den Sport in allgemeinen und außersportlichen Angelegenheiten – auch gegenüber der Stadt und in der Öffentlichkeit – zu vertreten und die damit zusammenhängenden Fragen seiner Mitglieder zu regeln.


Sport in der Gesellschaft
Die Aufgaben des Stadtsportverbandes erstrecken sich auf die Belange des Sportes in der modernen Gesellschaft, insbesondere auf folgende Bereiche: Zusammenarbeit aller sporttreibenden Vereine in der Stadt Werne, Sport für alle, Breitensport, Leistungssport, Mitarbeiter, Freizeitgestaltung, Bildung und Erziehung, Sport und Leistungsabzeichen, Gesundheit, Soziales und Versicherungsschutz, Umweltschutz, Sportstättenbau und Vergabe, Öffentlichkeitsarbeit, internationale Sportbeziehungen, Durchführung gemeinsamer Sportveranstaltungen, Pflege heimischen Brauches und Geselligkeit.